Weltklasse-Chüechli

Vor mehr als 120 Jahren wurde das Hotel Kreuz Bern eröffnet. Die Unternehmung zählt in der Bundesstadt zu den führenden Anbietern im Bereich der Mittelklasse-Hotellerie, der Gastronomie und des Kongresswesens. Ihren Erfolg und ihre Beständigkeit verdankt sie nicht zuletzt einer wohl einmaligen juristischen Konstruktion und, damit verbunden, aussergewöhnlichen Besitzverhältnissen. Anhand von Episoden und Anekdoten vermittelt das Buch „Tradition mit Zukunft“ Einblick in die Geschichte des Kreuz Bern. Natürlich kommen dabei auch die legendären „Öpfuchüechli“ zur Sprache. Seit bald 80 Jahren stellen sie die stadtbekannte Hausspezialität dar.

 

Wandern im Winter

Im Winter muss man weder ständig unter der Nebeldecke hocken noch sich dem Gerangel auf Skipisten ausliefern. Auf dem Weissenstein, am Furkapass oder im Avers gibt es tolle Winterwanderwege. In der Broschüre „Wandern im Winter“ der Schweizer Wanderwege werden diese und weitere Routen vorgestellt. Die Broschüre mit Tourenvorschlägen und Routenbeschreibungen von mir erscheint dieses Jahr bereits zum dritten Jahr.

Bezugsquelle: Schweizer Wanderwege

In der Wildnis

Das Onsernonetal soll neu positioniert werden als „wild valley“. Dahinter steht Mike Keller, Tourismusdirektor und Hostel-Manager in Personalunion. Dem von Abwanderung und Überalterung bedrohten Tessiner Bergtal hat er soeben einen frischen Auftritt verpasst, gleichzeitig hat er die altehrwürdige Villa Edera in ein Budget-Hotel verwandelt, das sich primär an eine junge, internationale Klientel richtet.

Reportage in der Neuen Zürcher Zeitung

Fremdartiger Kosmos

Schizophrenie ist eine der komplexesten psychischen Krankheiten, die es gibt. Hölderlin und Adolf Wölfli litten darunter, selbst ein Wirtschafts-Nobelpreisträger zählt zum Kreis der Betroffenen. Thomas J. Müller, ärztlicher Direktor der Privatklinik Meiringen, äussert sich über Behandlungsansätze, über den Umgang mit Betroffenen und über sein persönliches Berufungserlebnis.

Magazin „Blickpunkt Gesundheit“, Ausgabe 1/2017

Wildbach-Sheriff

René Mäder wacht über den Glyssibach. Als Schwellenmeister überprüft er regelmässig, ob sich das Terrain stabil hält oder rutscht. Gleichzeitig sorgt er dafür, dass im Bachbett keine grossen Baumstämme hängenbleiben.

Reportage im „Bach-Blettli“ der Schwellenkorporationen Region Brienz

«Niwws» in neuem Kleid

Eine Neuigkeit nennt man auf Brienzerdeutsch «Niwws». Das Informationsorgan der Einwohnergemeinde Brienz heisst denn auch «Niwws vor Gmeind». Ich produziere es seit acht Jahren. Jetzt erscheint es in aufgefrischter Gestaltung und mit neuen Inhalten – zum Beispiel Reminiszenzen aus Peter Ernsts «Fototruckli».